Flexible Architektur 

Eine Antwort auf die gesellschaftliche Entwicklung

Im Jahr 2000 konstruierte Rudi Enos «Valhalla» das grösste mobile Gebäude der Welt. Seit über 16 Jahren wandert das von Enos konstruierte Gebäude an verschiedenste Orte auf dem Globus. 

In Zusammenhang mit «Valhalla» äusserte sich Robert Kronenburg, Professor für Architektur an der University of Liverpool, zur Idee der mobilen Architektur: «If you ask me what is the biggest area where we need to improve the way the buildings are designed, I would say it’s adaptability.». Ist die flexible, die anpassbare Architektur, die Architektur der Zukunft? Hier geht's zum Interview.
Hier setzten wir an der architektur0.16 mit einem weiteren Schwerpunktthema an. Wie sieht mobile Architektur aus? Wie passt sich die Architektur den Veränderungen in der Gesellschaft an? Kann die Architektur dem steigenden Wunsch nach Individualisierung gerecht werden? Und wie reagiert die Architektur auf die fortschreitende Alterung der Bevölkerung?